Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

1&1 macht Faxen (für 24 Cent pro Seite)

Wer sowieso 1&1 hat (ich habs zufällig, wenn auch nicht für diese Domain), hat in seinem Tarif meist auch eine UMS-Nummer. UMS steht für “Unified Messaging System” und war ein Trend Ende der 90er, alle klassischen Kommunikationsarten im Netzwerk zu vereinen. Ist nicht ganz so nicht gekommen… egal.

Ich persönlich finde die UMS-Nummer unerhört praktisch, denn sie verbindet Anrufbeantworter (der eingehende Voice-Nachrichten per Mail mit WAV-Anhang an eine E-Mail-Adresse weiterleitet) mit Faxempfang (leitet die Faxe als TIFs an die E-Mail-Adresse weiter). Empfangen ist kostenlos möglich.

Wer’s nicht hat: Im 1&1 Kundenbereich ins Menü mit den vielen Icons gehen und dort Unified Messaging einrichten auswählen.

Jetzt die News. Denn es wurden ja vor kurzem neue 1&1-UMS-Nummern zugeteilt. Im Zuge dessen kriegt man nun auch lauthals angeboten, eine “1&1 SmartFax” genannte Software zu installieren, die das Faxen direkt von Windows aus erlaubt, sozusagen vom lokalen Rechner über die Wolke Internet an ein Faxgerät.

Ich war wahrlich erstaunt, denn es schien nichts zu kosten. Egal, wohin ich schaute, es stand kein Preis dran. Auch in der FAQ – kein Preis. Kein Preis- nirgends. “Wird also umsonst sein.”, dachte ich mir und installierte frohen Mutes die 1&1-SmartFax-Software. Ja, schön blöd war ich, denn nachdem (!) ich die Software installiert hatte, erst nachdem das passiert war, rückte 1&1 endlich freiwillig mit einem Hinweis darauf heraus, dass es etwas kosten könnte:

Damit Sie das alles nicht ebenfalls mitmachen müssen: das im Screen genannte PDF finden Sie hier. Der Preis ist darin wie so oft* schwer zu finden, daher die Info von mir: 24 Cent pro Seite. Was ja nicht unhappig ist, aber meine Güte, wie oft braucht man’s schon…

Davon abgesehen kann ich nicht klagen: Fax via 1&1 SmartFax geht einwandfrei, und aus Windows (XP, Vista, 7) heraus auch sehr bequem. Wie bei einem PDF-Macher wie FreePDF installiert sich 1&1 SmartFax als Druckertreiber, man “druckt” also ans Faxgerät, gibt seine UMS-Email samt Passwort ein (die, die man für UMS konfiguriert hat), dann die Faxnummer und los gehts.

Man kann alternativ auch über den Kundenbereich faxen, einfach ins Menü mit den vielen Icons gehen, Fax versenden auswählen. Am besten, man hat dann ein einseitges Fax als PDF bereits vorbereitet, alternativ verfaxt man einfach Plaintext.

*Provider haben meiner Meinung nach eine schreckliche Neigung, klare und übersichtliche Preisangaben zu vermeiden und so den Eindruck zu erwecken, sie wollten einen abzocken. No offense, Leute, aber ihr habt ne Meise, so mit Kunden umzubringen.

2 Comments

  1. Carsten_B November 21, 2009

    Es gibt ja auch noch “simple-fax.de”. Der tut es für 7 Cent pro Seite, maximal 20 Seiten als e-mail Anhang in der Form .pdf oder .doc

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.